Sophia versucht ja mit allen Mitteln, mein Leben spannend zu gestalten und mir stets genug Stoff für das Geblogge zu bieten. Ich kann mich wirklich nicht beklagen. Ich schreib ja nur die absoluten Brüller auf, das normale Chaos, da würde ich mir die Finger wund tippen. Und das Chaoskind lässt mir ja nicht viel Zeit zum tippen. Dabei tippe ich schnell. Wirklich! Auf der Realschule gabs sogar Maschinenschreiben als Unterrichtsfach!!! 10 Finger blind, kein Thema. Wo war ich? Ach ja. Mein Leben ist jedenfalls nicht langweilig, auch wenn ich momentan einen Großteil davon mit Putzen verbringe.

Familienblog Nähfrosch Katja
Schön, dass du hier bist! Auf Nähfrosch findest du interessante Artikel und Tipps rund um die Themen Familie, Reisen, Fotografie, Lifestyle, Nachhaltigkeit - und alles über's Nähen. Erfahre mehr über uns!

Chaos Tag

Das kleine wandelnde Chaos hat also fröhlich seinen Nachmittagssnack (Obststücke + Obstbrei) vertilgt, danach sind wir Lebensmittel jagen gegangen, im örtlichen Superdiskont oder wie die sich grade nennen. Auf dem Weg dorthin ist sie eingeschlafen, also bin ich geduldig eine halbe Stunde auf dem Parkplatz im Auto hocken geblieben und habe meine Lieblingsblogs besucht bis Sophia wach wurde. Dann ab in den Einkaufswagen mit der Madame. Rein in den Markt, lange Reihen voll Futter! Und das Kind? Brüllt wie am Spieß. Fängt an, den Einkaufswagen (den ich diesmal nicht desinifiziert habe) abzulecken und anzunagen. Der angebotene Schnulli, den eine Supermama wie ich stets einstecken hat, wird schreiend zu Boden gefeuert. Einen Ersatzschnulli hatte ich jetzt nicht dabei. Verdammt. Also doch keine Supermama. Kind raus aus dem Sitz, einkaufen geht auch mit einer Hand und Wagen steuern sowieso. Sie brüllt aber immernoch und beißt. Richtig fest, in die Schulter. Mir schwant: Die arme hat HUNGER! Ich frage mich zwar wie das sein kann, denn zu ihrer normalen nächsten Mahlzeit sind es noch gut 1,5 std, aber ok. Was geb ich ihr jetzt schnell zu essen??? Mitten im Laden???

Banane? Nein, das knatscht sie überall hin. Ha, ich weiß. Diese tollen Beutel, aus denen man kleckerfrei Obstmus rausdrücken kann. Perfekt! Rein in den Gang, suchen… ah ja. Schnell den Deckel auf, das wird ja wohl mal ok gehn, wenn ich das gleich erst bezahle. Schließlich ist es im Interesse aller, das diese Sirene bald mal gestoppt wird! Kaum ist der Deckel runter, mir reckt sich schon ein gieriges Mäulchen entgegen, wie bei einem kleinen Vogel. Die nervösen Hände greifen… und zack, in Bruchteilen einer Sekunde hat sie mir das Beutelchen entwendet, der Mund ist aber noch nicht dran. Da quetscht sie los.

Eine Fontäne zuckerfreier Obstbrei schießt heraus. Gleichmäßig bedenkt Sophia sich, mich, den vollen Einkaufswagen und den umliegenden Boden mit Apfelmus ohne Konservierungsstoffe. Alles klebt. Kleckerfrei.

Ich überlege kurz ob ich wenigstens mein Handy einstecken habe um ein Foto für ihren 18. Geburtstag zu schießen. Aber nein, das liegt zuhause. Verdammt. Soll ich mich jetzt aufregen? Inzwischen hat das hungrige Vögelchen seinen Mund erwischt und es ertönt laut “Mhhhh mhhhhh mhhhh”. Es scheint der Dame zu munden.  Nix wie raus! Peinlich an der Kasse… jaja, das Kind… Haha… ja genau… danke ich nehme gern ein Tuch… auf wiedersehn! Und raus. Einkäufe ins Auto, Wagen zurück, Kind anschnallen. Heim.

Toll, auf den 10 Metern der heimatlichen Straße ist das Kind wieder eingepennt. Egal, Wickeltasche (wir waren vorher bei der Oma) über die eine Schulter, Kind auf den Arm, Einkaufstasche in die andere Hand (wieso hab ich soviel Milch gekauft, die ist schwer!!!). Irgendwie die Treppe hoch, natürlich keiner zuhause der helfen könnte. Oben an der Treppe das letzte Hindernis, das Treppenschutzgitter. Auch geschafft. Kind ist wach und brüllt. Erst mal alles abstellen.

Sophia schmeißt sich auf den Boden, donnert den Kopf auf die Fliesen und brüllt weiter. Ich hetze in die Küche und komme mit einem Fruchtriegel wieder, schnell aufreissen und dem anscheinend noch immer hungrigen Kind angeboten. Zwischen Stücke abbrechen, Kind beruhigen und mich von Apfelmus befreien schaffe ich es die Einkäufe zumindest in den Kühlschrank zu packen. Auch die Sachen die nicht rein gehören. Soll doch ein anderer sortieren. Ich hab jetzt die Nase voll und lege mich mit Sophia in ihr Alcatraz. Mist. Sie hat die Windel voll. Ich freue mich, diesen Tag gemeistert zu haben!!! ;)

Es tut und leid, dass dieser Beitrag für dich nicht hilfreich war! Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Folge uns in den sozialen Medien:

Hole dir unser Schnittmuster Babyhose RAS!

Melde dich für unseren Newsletter an und erhalte kostenlos unser Schnittmuster.

Anmeldung erfolgreich! Bestätige in der Willkommensmail deine Anmeldung und du erhältst den Downloadlink für unser kostenloses Schnittmuster.

Die Anmeldung hat leider nicht geklappt. Versuche es noch einmal.

Transparenz ist uns wichtig! In diesem Artikel können Empfehlungs-Links enthalten sein. Wenn du über diese Links etwas kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten und du kannst so unsere Arbeit unterstützen.