Die zwei süßen Freunde Siiri und Myyry von Paapii Design aus Finnland haben mein Herz im Sturm erobert. Ich finde die beiden einfach total knuffig und pink ist der Stoff auch noch, was will man mehr. Sophia mag die zwei auch sehr gern, besonders weil ich mir gleich auch eine Marta gegönnt habe und wir nun im Partnerlook herumalbern können. Schnitt ist das Raglankleid von Klimperklein, diesmal ohne viel Getüddel um nicht von dem tollen Stoff abzulenken. Warum nun also der Zusatztitel “Warum Termindruck doof ist”?

Familienblog Nähfrosch Katja
Schön, dass du hier bist! Auf Nähfrosch findest du interessante Artikel und Tipps rund um die Themen Familie, Reisen, Fotografie, Lifestyle, Nachhaltigkeit - und alles über's Nähen. Erfahre mehr über uns!

IMG_3493

 

Ganz einfach. In den vergangenen paar Wochen gab es hier viele viele Kämpfe. Mama und Papa wollten pünktlich oder zumindest nicht völlig zu spät irgendwo ankommen und das Chaoskind wollte einfach NICHT. Einfach gar nichts wollte sie. Es endete also jeden Tag mindestens einmal so, das sich die komplette Familie anschrie. Kleine Kämpfe zwischen mir und Sophia waren Dauerzustand. Ein typischer Morgen sah also ungefähr so aus: Kind wacht auf, weigert sich aufzustehen. Kind will sich nicht ausziehen. Kind schreit. Kind will auch nicht ausgezogen werden. Kind will nicht angezogen werden. Kind schreit. Vor der Windel wird weg gerannt. Kind will nicht frühstücken. Kind schreit. Kind will nicht aufhören zu frühstücken. Kind will nicht ins Bad zum Zähne putzen. Kind wirft sich auf den Boden und schreit. Kind haut nach mir. Kind will nicht Zähne putzen. Kind will nicht die Jacke anziehen oder angezogen bekommen und sowieso nicht in den Kindergarten. Kind schreit. Kind will nicht die Schuhe anziehen oder angezogen bekommen. Kind schreit. Kind will die Treppe allein laufen aber irgendwie doch lieber nicht. Kind will nicht in die Nähe vom Auto und rennt durch die Straße. Kind will nicht in den Kindersitz. Kind brüllt die ganze Fahrt. Kind will nicht im Kindergarten die Jacke ausziehen. Kind brüllend, entnervt und zu spät bei augenrollenden Erziehern abgegeben, ich habe das Gefühl schreien zu müssen, die Hände zittern, die Nerven flattern und ich hab jetzt schon keinen Bock das schreiende Kind wieder abzuholen. Fazit: So gehts einfach nicht weiter! Weder Kind noch ich noch Mann halten das weiter so durch.

Woran könnte es also liegen? Erklärungen wie “nur eine Phase”, “Entwicklungschub”, “sie muss halt lernen zu gehorchen”… helfen nicht weiter. Ich habe nachgedacht, warum es alle 5 Minuten eskaliert und glaube etwas entdeckt zu haben. Kind wollte alles nicht, was ich durchdrücken wollte! Stets habe ich sie angetrieben, mit Blick auf die Uhr, um nicht zu spät zu kommen. Ist das etwa der Grund? Muss ich ein bisschen den Stock aus dem Hintern nehmen, es mit der deutschen Pünktlichkeit mal nicht so genau nehmen und Fünfe gerade sein lassen? Ein Experiment.

Heute morgen habe ich mit Sophia gekuschelt, ohne sofort zu nerven dass sie aufstehen soll. Ein schöner Tagesbeginn! Nach dem Aufstehen bin ich sofort ins alte Muster gefallen und wollte dass sie duscht (sie hat nachts ein bisschen gespuckt vom Husten, daher war Haare waschen notwendig). Sie wollte nicht, ich zwang sie irgendwann entnervt, es gab ein riesen Gebrüll das sich dann natürlich auch auf uns Eltern ausweitete. Stopp. So nicht. Wir kommen mit Gebrüll zu spät, wir können auch direkt zu spät kommen. Also hab ich sie erst mal im Bad sitzen lassen, nackig, und sie hat ein bisschen mit dem Badespielzeug gespielt. Dann hat sie den Pulli hoch gehalten und gesagt: “das ansiehn”. Super! So weit, so gut. Kind also völlig entspannt angezogen, beim Windel anlegen ein Lied gesungen. Dann in die Küche. Sie wollte noch nicht in den Kinderstuhl, alles klar, sie wollte einfach noch kurz in ihrer Kinderküche Frühstück machen. In der Zeit habe ich völlig entspannt die Spülmaschine eingeräumt. Dann haben wir zusammen den Tisch gedeckt, sie durfte ihr geliebtes Ei haben (dass sie immer nur schälen aber nicht essen will), haben Radio gehört, gequatscht und gegessen. Sie hat allein einen Joghurt aufgemacht und ohne kleckern gegessen. Nach dem Frühstück hab ich gesagt wir gehen jetzt ins Bad und putzen Zähne. Das fand jetzt erst mal keinen Anklang, klar. Wer hat da auch schon Bock drauf. Also hab ich gesagt, du darfst auf dem Handy das Lied mit der Maus schauen wenn wir jetzt schön Zähne putzen! Das funktioniert NICHT, wenn die Stimmung sowieso schon am hin und her kippen ist, da stellt sie sich einfach quer.  Heute hat sie mein Handy geholt, ist ins Bad gerannt, hat sich auf den Hocker gestellt, Handy zurecht gelegt und nach ihrer Zahnbürste verlangt. Es hat super geklappt, ich durfte auch ohne Protest nachputzen. Danach als das Lied fertig war, ist sie in den Flur gelaufen und meinte “Kigaden!”. Alles lief wie am Schnürchen nur etwas langsamer weil sie vieles selbst machen wollte. Aber wir saßen schließlich völlig entspannt im Auto und haben zusammen Lieder gesungen. Ich konnte ein strahlendes Kind abgeben und war selbst fast tiefenentspannt. Ok ich hatte ein etwas schlechtes Gewissen weil wir gute 20 Minuten zu spät waren. Mit Gebrüll waren es aber auch immer 15 Minuten, von daher. Der verwunderten Erzieherin habe ich erklärt, das wir in Zukunft halt mal häufiger zu spät kommen, wenn es für uns dafür Zuhause besser läuft. Sicherlich wird es sich einpendeln, so dass auch früheres Aufstehen hilft. Das hat es nämlich die letzen Wochen nicht, auch eine Stunde mehr hat nix gebracht weil letztendlich ja doch wieder der Termindruck irgendwann begann.

Mein Fazit also: Unbedingt lockerer werden. Jetzt nicht in dem Sinne ihr alles Durchgehen zu lassen, ein paar Grenzen braucht sie schon. Aber ich habe wieder mal bemerkt dass sie dabei ist, alles selbst zu entdecken und machen zu wollen. Aber dafür braucht sie die Ruhe dafür und halt eben ZEIT. Solange ich also noch den Luxus habe, nicht zum Job zu müssen, so soll sie ihre Zeit haben, die sie braucht. Natürlich sag ich ihr, lass mal jetzt dies und das machen. Aber wenn sie gerade dabei ist, noch etwas anderes zu tun, dann soll sie das erst mal fertig machen. Wir wollen ja selbst auch nicht permanent genervt und unterbrochen werden. Ich schreibe dies, damit ich mich selbst daran erinnere und es nicht in 2 Tagen wieder vergesse. Der Morgen war echt schön, wir haben viel gelacht und tolle Momente gehabt die sonst wegen Streit und Stress gar nicht mehr vorgekommen sind. Ich freue mich schon, sie heute Mittag abzuholen!

Weitere Geschichten vom Chaoskind findest du hier. Das Kleid oben werf ich noch rüber zu Kiddikram und Meitlisache!

Wir möchten dich besser kennenlernen:

Erhalte 3 Nähfrosch-Schnittmuster deiner Wahl geschenkt

Werde Nähfrosch Mitglied und du erhältst als Willkommens-Präsent 3 Schnittmuster deiner Wahl geschenkt.

Mehr erfahren
3 kostenlose Schnittmuster

Kennst du schon unsere Schnittmuster?

Transparenz ist uns wichtig! In diesem Artikel können Empfehlungs-Links enthalten sein. Wenn du über diese Links etwas kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten und du kannst so unsere Arbeit unterstützen.