Was ist das Bokeh?

2018-09-20T15:41:47+00:00Fotografie|

Heute erkläre ich euch etwas über ein in der Fotografie wichtiges Element: Nicht die Schärfe, sondern die Unschärfe. Im Fachjargon Bokeh genannt.

Info: Der Begriff Bokeh stammt aus dem Japanischen und bezeichnet die Qualität oder Ästhetik des Unschärfebereichs in einem Foto.
Bokeh Ringe

Sehr weiches und ruhiges Bokeh: Sigma 24mm f/1.4 Art

Nun fragen sich einige, wie kann die Unschärfe denn wichtig sein, man will doch scharfe Bilder? Was hier gemeint ist, ist natürlich nicht das Objekt oder die Person, welche natürlich scharf sein soll, sondern vielmehr das Drumherum, der Hintergrund, welcher durch die Unschärfe das Motiv isoliert und somit vom Hintergrund abhebt.

Hierbei beschreibt das Bokeh genau genommen nicht einfach „nur“ die Unschärfe im Hintergrund, sondern wie die Ästhetik der unscharfen Ringe und Kreise ist. Dabei spielen viele Faktoren bei der Konstruktion eines Objektivs mit hinein, bspw. die Anzahl der verbauten Linsen, die Beschichtung, etc.

Ob ein Bokeh eines bestimmten Objektivs als schön oder unschön empfunden wird ist dabei äußerst subjektiv. Die unscharfen Kreise und Ringe können dem Einen zu unruhig, unrund, etc. sein während ein anderer gerade das unruhige Bokeh eines „Nifty-Fifty“ (das sind die günstigen lichtstarken 50 mm Objektive) ansprechend findet.

Bokeh Nifty Fifty

Bokeh eines „Nifty Fifty“: Sony 50mm f/1.8

Feld Bokeh nähen

Unruhiges Bokeh: Sony 50mm f/1.8

Wiederum kann einem das äußerst weiche Bokeh eines f/1.2er Objektivs genau richtig sein, ein anderer findet es zu soft. Die Geschmäcker sind halt verschieden, wobei die Tendenz, was ein schönes Bokeh denn ausmacht, schon ein wenig in Richtung weiches, ruhiges Bokeh geht.

Naehfrosch_Anemone_21

Sehr weiches Bokeh: Sony 85mm f/1.8

Womit fotografieren wir?

Wir zeigen dir unsere komplette Foto-Ausrüstung.

Unser Equipment

Sonnenuntergang Bali Gunug Agung

Es gibt auch Objektive, deren komplette Entwicklung von Anfang an das Ziel hat, ein bestimmtes Bokeh zu erzielen. Beispiele hierfür sind:

Nikon 58mm f/1.4 (sehr weiches Bokeh)

 Sony 100mm f/2.8 G Master (sehr rundes Bokeh)

 Sigma 105mm f/1.4 Art Bokeh Master (sehr ruhiges Bokeh)

 Nikon 105mm f/1.4 (sehr weiches Bokeh)

Dann gibt es auch noch Objektive die einen sogenannten „Swirl-Effekt“ oder „Swirly-Bokeh“ erzeugen. Dabei scheinen die Unschärfe-Kreise um das Motiv herum zu kreisen. Beispiele hierfür sind:

 Helios 44-2 58mm f/2 (altes sowjetisches Objektiv)

 Helios 40-2 85mm f/1.5 (Neuauflage eines alten sowjetischen Objektivs)

 Petzval 85mm f/2.2 (Neuauflage eines alten Petzval Objektivs)

 Petzval 58mm /f1.9 (Neuauflage eines alten Petzval Objektivs)

Swirly Bokeh

Katzenaugenförmige Bokeh-Kreise mit leichtem Swirly Bokeh Effekt: Nikon 85mm f/1.8

Swirly Bokeh

Leichter Swirly-Bokeh Effekt: Nikon 85mm f/1.8

Fazit

Ob einem das Bokeh eines bestimmten Objektivs gefällt oder nicht ist äußerst subjektiv. Die meisten bevorzugen ein weiches und ruhiges Bokeh. Aber auch das unruhige Bokeh eines Nifty-Fifty mit seinen Kanten und Ecken hat seine Fans.

Hier erfährst du mehr über die Blende welche das Bokeh maßgeblich beeinflusst

Hier erfährst du mehr über Festbrennweiten vs. Zoom-Objektive

Objektive in diesem Artikel

Ich verlinke euch im Folgenden alle Objektive, die in diesem Artikel vorgekommen sind und die ich selbst genutzt habe. Ich erwähne nur Objektive, die ich selbst getestet habe und die ich vollkommen weiterempfehlen kann! Tendenziell ist es natürlich so, dass die teureren Objektive auch mehr bieten – sei es mehr Schärfe oder einen schnelleren Autofokus. Aber was die Bildqualität anbelangt, können auch die günstigen Objektive mit den teuren mithalten. Zumindest die hier genannten ;)

Alle Links sind Empfehlungs-Links, d.h. ich erhalte eine kleine Provision wenn du etwas über diese Links kaufst. Für dich entstehen dabei keine Mehrkosten und du kannst dadurch meine Arbeit unterstützen.

Sigma 24mm f/1.4 Art

Sigma 50mm f/1.4 Art

Canon/Nikon/Sony 50mm f/1.8

Sony 85mm f/1.8

Nikon 85mm f/1.8

 Canon 100mm f/2.8 Makro

Tamron 70-200mm f/2.8

Zur Transparenz

Du willst noch mehr Neuigkeiten? Dann abonniere meinen Newsletter!

Mama Katja

Melde dich für meinen Newsletter an und erfahre als Erstes wenn es Neuigkeiten gibt!

Du besitzt eine DSLR oder Spiegellose Kamera und schaffst es nicht damit gute Bilder zu machen? Du hast ständig nur den Automatikmodus an und weißt eigentlich überhaupt nicht, was die Kamera da so macht? Dann lies dir meine Blogartikel zum Thema Fotografieren Lernen vom Profi durch und ehe du dich versiehst, bist du auch schon weg vom Automatikmodus. Du lernst alle Basics rund um's Fotografieren und schaffst es endlich professionell aussehende Fotos zu machen!

Über den Autor:

Ich heiße Stefan und bin Fotograf, Coach und suche permanent nach neuen Herausforderungen. Wenn ich mal nicht eine Kamera in den Händen halte oder an meinen nächsten Zielen arbeite, verbringe ich meine freie Zeit mit meinen beiden Kindern und meiner Frau. Bevorzugt in fernen Ländern und meinem Geburtsland Indonesien. "Das Leben ist zu kurz, um Dinge zu tun, die man nicht tun möchte."

11 Comments

  1. ZinullaCraft 12. März 2015 um 11:11 Uhr - Antworten

    Cool, ein richtig guter Beitrag zum Thema „Bokeh“. Richtig klasse find ich, dass du Beispielbilder für die einzelnen Erklärungen einbindest. Damit wird das ganze nochmal deutlicher!

    Auch wenn mir das alles nicht unbekannt war, hat es richtig Spaß gemacht das zu lesen und nochmal zu verinnerlichen!

    Auf jeden Fall weiter so! Ich freu mich schon auf die nächsten BBB-Beiträge :-)

    Liebe Grüße,
    Andrea

  2. Marja Katz 12. März 2015 um 11:44 Uhr - Antworten

    Wow, ein ausgezeichneter Artikel! Alles keine unbekannten Sachen, aber noch einmal sehr schön zusammen gefasst und erläutert. Vielen Dank, den Artikel werde ich weiter empfehlen :)
    LG
    Antonia

  3. Angela Tie 12. März 2015 um 13:22 Uhr - Antworten

    Danke dir ^^ und wider was gelernt! Ich kanns kaum mehr erwarten meine Kamere zu bekommen ^^ und das alles mal ausprobieren zu dürfen ^^

    lg

    Angela

  4. Freja 12. März 2015 um 14:57 Uhr - Antworten

    Ich find diese Reihe echt super! Auch wenn mir bis hier alles bekannt war, holt der Beitrag mir alles nochmal nach vorn ins Gedächtnis und das Wissen ist wieder präsenter. Die Beispielbilder sind klasse und auch ein Fotografieanfänger kann denke ich alles super verstehen!

    Ich freue mich auf den nächsten Beitrag :)

    Alles Liebe, Freja

  5. Miss Tina 12. März 2015 um 17:04 Uhr - Antworten

    super! ich finde den Artikel und die ganze Reihe auch sehr spannend!
    Das mit der Unschärfe hat mich schon oft geärgert – mit den tollen Tipps sollte ich es jetzt aber super hinbekommen – vielen Dank!
    LG, Tina

  6. Maria 14. März 2015 um 9:10 Uhr - Antworten

    Vielen lieben Dank für den tollen Beitrag zum Thema Fotografieren.

    Mein etwas eingerostetes Wissen ist wieder gut aufgefrischt worden!

    lg
    Maria

  7. Nina 19. März 2015 um 11:02 Uhr - Antworten

    Hallo,

    vielen Dank für den tollen Beitrag. Endlich mal Fototips, die auch ich verstehe und schnell umgesetzt bekomme. Bin grad losgesprintet und hab ein paar Testbilder gemacht. Hat funktioniert :-) Da können die nächsten Fotos nur besser werden. Einzig ich muss mir noch ein ordentliches Objektiv zu legen, da ich nur das Kitobjektiv habe und damit kann man nicht so viel reissen ;-) Ich freu mich auf die nächsten Beiträge.

    Liebe Grüße,
    Nina

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Share
Tweet
Pin
WhatsApp