Bevor man eigene Kinder hat, hat man eine vermeintlich gute Vorstellung, wie das Leben mit Baby sein soll – vor allem wie es eben nicht sein soll. Vielleicht beobachtet man irgendwo ein Verhalten, von dem man sich vornimmt das aber selbst GANZ ANDERS zu handhaben. Aber die Zeit und die Erfahrung lehrt uns eines Besseren. Nämlich dann, wenn wir selber Eltern werden! Manche Dinge hätten wir als frisch gebackene Eltern eben gern vorher gewusst. Vor allem, dass es ganz anders läuft als man denkt.

Familienblog Nähfrosch Katja
Schön, dass du hier bist! Auf Nähfrosch findest du interessante Artikel und Tipps rund um die Themen Familie, Reisen, Fotografie, Lifestyle, Nachhaltigkeit – und alles über’s Nähen. Erfahre mehr über uns!

 

Leben-mit-Baby

Was wir gern gewusst hätten, bevor wir Eltern wurden

Dass ungefragt eigene (schlechte) Erfahrungen geteilt werden!

Das fängt ja schon damit an, dass sich Fremde berufen fühlen, ungefragt Tipps und Erfahrungen zu teilen. Noch bevor man sich überhaupt mit dem eigenen Zustand angefreundet hat, teilen (weibliche) Familienmitglieder, Freunde oder auch völlig Fremde ihre Erfahrungen mit einem. Dumm nur, dass diese Erfahrungen nicht immer die Besten sind. Im Gegenteil: Häufig sind es Horrorgeschichten, angefangen bei langen und äußerst schmerzhaften Geburten, über zu große Kinder, bis hin zu Not-Kaiserschnitten.

Wenn du einen kurzen Bericht über die “unspektakuläre” Geburt von Katjas Sohn Alex lesen möchtest, dann hier entlang.

Dass es plötzlich mit Baby doch ganz anders wird!

Niemals gehen lassen, immer geduscht und mit frischen Haaren durch den Tag tänzeln – mit Baby auf dem Arm. Aber Pustekuchen. Die Realität sieht ganz anders aus. Nämlich, dass wir zum Teil kaum aus dem Schlafanzug kommen, wenig schlafen, duschen schon Luxus ist und man überhaupt ewig braucht, um mal mit Kind an die frische Luft zu kommen. Von schick machen, Make-up auflegen oder den tollen Schuhen mit Absatz reden wir gar nicht.

Kennst du schon die Geschichte über Katjas Babywahnsinn, als Sophia grade einige Monate alt war? 

Dass wir von Fremden Tipps zur Kindererziehung bekommen!

Dieses Babyding ist noch recht neu und man muss sich erst noch in die Rolle als Mutter oder Vater einfinden. Andere – meist Fremde – sind da schon einen Schritt weiter und wissen, wie man das Baby besser erzieht. “Lass es doch auch mal schreien!” “Trag es nicht die ganze Zeit rum!” “So langsam muss es aber mal durchschlafen!” Solche Kommentare kommen ganz sicher. Wir hätten es nur gern vorher gewusst, um schon eine schlagfertige Antwort parat zu haben.

Hier findest du den Erfahrungsbericht von Anne und ihrem Schreibaby, und wie es ihr geholfen hat, auf ihr Bauchgefühl zu hören.

Nähen für Babys: Warum Kleidung für Babys von der Stange kaufen wenn Babykleidung selber nähen so einfach ist? Hier findest du zahlreiche Anleitungen, Schnittmuster, Ideen und Inspiration rund um’s Nähen für Babys.

Nähen für Babys
Naehen fuer Babys quadratisch

Dass man hormonell ganz schön Achterbahn fährt!

In der Schwangerschaft ist meist alles noch so rosig. Man ist beseelt, freut sich auf sein Baby und glaubt, dass diese Glückseligkeit ewig anhält. Doch mit der Geburt fahren die Hormone plötzlich Achterbahn und es passiert nicht selten, dass man plötzlich mit gekühlten Kohlblättern auf dem Milchbusen neben seinem schreienden Baby sitzt, mit Schmerzen und heulend, weil alles plötzlich zu viel wird. Hätten wir das vorher gewusst, … nein, das hätte auch nicht geholfen. ;)

Hier hat Stefan über “Attachment-Parenting aus Männersicht” geschrieben, und wie er Katja geholfen hat, auch ihre eigenen Bedürfnisse wieder als wichtig anzunehmen.

Dass wir an Babypos riechen, um zu testen, ob die Windel gewechselt werden muss!

Kinderlos haben wir jene schockiert angesehen, die am Hintern ihrer Nachkömmlinge schnuppern, um herauszufinden, ob sie eine neue Windel benötigen. Doch mit Baby werfen wir Ekel, Skrupel und Scham über Bord, reden über Milchstuhl und sinnieren über Konsistenzen der kindlichen Hinterlassenschaften. Was wir erst jetzt verstehen: Der Geruchstest ist zuverlässig und geht schneller, anstatt Baby aus seinen Klamotten zu pellen.

Müll sparen am Wickeltisch. Lasst uns mal ein bisschen über Nachhaltigkeit reden. Schont auch den Geldbeutel!

Dass viele Bodys durchaus Sinn machen!

In der Schwangerschaft liest man in Büchern zum Thema Babyausstattung, wie viele Bodys, Strampler, Mützen oder Strumpfhosen so ein Baby fürs erste benötigt. Und dann hat man doch tatsächlich ein Spuckbaby, dass an einem Tag locker fünf Bodys durchbringt. Spätestens dann stellt man fest, dass das vorn und hinten nicht reicht und man das gern vorher gewusst hätte. Wenn das Kind dann mal nicht spuckt, sondern die Windel vorn und hinten ausläuft, wandern auch noch die restlichen Kleidungsstücke nach und nach in die Wäsche. Dass ein einzelner kleiner Mensch so viel Wäsche produzieren kann – nein, das hätten wir vor der Schwangerschaft auch nicht für möglich gehalten.

Tipp: Übrigens, viele Bodys haben deshalb so einen großen Ausschnitt, damit man sie auch nach unten ausziehen kann. Dreckige Bodys zieht man nämlich besser nicht übers Gesicht.

Hier findest du unsere Liste mit erprobten Dingen, die man wirklich als Baby Erstausstattung braucht.

Kamera Kaufberatung: „Welche Kamera soll ich mir kaufen?“. Dies ist eine der häufigsten Fragen, die wir gestellt bekommen. Deshalb findest du hier einen ausführlichen Ratgeber zur Wahl der „richtigen Kamera“ und zwar für deinen Einsatzzweck!

Zum Kamera Kaufratgeber
Kamera Kaufberatung quadratisch

Dass ein Karton zum Spielen völlig ausreicht!

Da werden Motorikbälle und Holzrasseln angeschafft, damit das Kind möglichst wertvoll beschäftigt werden kann. Und dann? Spielt es mit seinen Fingern, sabbert seinen Ärmel ein, sortiert mit Vorliebe Wäscheklammern farblich, giggelt beim Anblick der Katze oder spielt am liebsten mit einem Karton. Wie sich Kinder beschäftigen, darauf haben wir keinen Einfluss. Wir merken aber schnell, dass unsere Vorstellung von einem richtig guten Spielzeug ganz weit abweichen von den Vorlieben unserer Kinder.

Dass Kinder die besten Verhütungsmittel sind!

Hätten wir vorher gewusst, wie eingeschränkt das Liebesleben mit Kindern wird… hätten wir zwar nicht auf diese Kinder verzichtet, aber wir hätten zumindest an unseren Erwartungen an ein erfülltes Sexualleben mit unserem Partner gearbeitet – sie runter geschraubt. Denn wer glaubt, mit Baby wirklich noch ein funktionierendes Liebesleben zelebrieren zu können, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

Dass Besuch im Wochenbett was zu Essen mitbringen soll!

Wenn Besuch das Baby angucken möchte, darf er nur dann kommen, wenn er etwas Essbares mitbringt. Eine selbstgekochte Suppe zum Beispiel. Kuchen wird auch gern genommen. Oder mal ein frischer Salat! Wer gerade erst entbunden hat, mit seinem Körper vielleicht noch hadert und wenn das Baby Anpassungsschwierigkeiten hat, dann stehen Haushalt und die Nahrungszubereitung hinten an. (Und das ist auch völlig ok so!!!) Besuch sollte darum den jungen Eltern unter die Arme greifen.

Einfache Rezepte, aus deren Resten man noch schnell eine andere Variation für den nächsten Tag machen kann, findest du hier.

Dass Babys ohne Windel die reinen Wassersprudel sind!

Eltern von kleinen Jungen werden ganz schnell merken, was Kälte mit der kindlichen Blasen anrichten kann. Nämlich, dass sie sich auf dem Wickeltisch entleert, in hohem Bogen, auf das T-Shirt, den Boden, die Decke. Mädchen können das übrigens auch. Dann trifft es aber vielmehr die Hose.

Tipp: Die alte Windel erst öffnen, wenn die neue schon unter dem Popo liegt. Die neue kann dann schnell hochgeklappt werden, als Schutzschild.

Hier findest du unsere Liste mit erprobten Dingen, die man wirklich als Baby Erstausstattung braucht.

Dass wir es irgendwann besser wissen!

Das Leben mit Baby wird anders sein, als wir es uns vorgestellt haben. Und es ist ok, wenn Vorstellung und Realität weit auseinander gehen. Das wichtigste ist, auf das eigenen Bauchgefühl zu hören, sich nicht durch andere verunsichern lassen und sich entsprechend Zeit zu geben, dass alles besser wird. Das wird es auf jeden Fall. Nicht nach 14 Tagen, nicht nach drei Monaten, aber spätestens nach einem halben Jahr, wenn sich Routinen eingeschlichen haben, wird es entspannter und man selber wird sicherer im Umgang mit Baby und sich selbst.

Und man entwickelt auch ungeahnte Mama Spezial-Kräfte! Hier könnt ihr von Katjas Ninja-Skills lesen.

Und hier noch ein paar Kleinigkeiten, die man wirklich schon vorher besorgen kann.

Du möchtest mehr aus deinen Fotos rausholen? Du möchtest nicht stundenlang herumtüfteln bis du einen passenden Look gefunden hast? Dann schau dir unsere Presets/Filter zur Bildbearbeitung an!

Zu unseren Presets/Filtern
Presets

 

Es tut und leid, dass dieser Beitrag für dich nicht hilfreich war! Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Was können wir besser machen?

Transparenz ist uns wichtig! In diesem Artikel können Empfehlungs-Links enthalten sein. Wenn du über diese Links etwas kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten und du kannst so unsere Arbeit unterstützen.